FAQ

Was sind medizinische Masken?

Hier gibt es grundsätzlich mehrere Typen:

  • Die OP-Maske vom Typ II oder IIR mit CE-Kennzeichnung schützt andere, bietet aber kaum Eigenschutz. Sie besteht in der Regel aus drei Lagen Kunststoff-Vlies. Die Masken müssen bestimmte Anforderungen erfüllen und sind grundsätzlich zum einmaligen Tragen gedacht.
  • FFP2– und FFP3-Masken dienen dem Selbstschutz, schützen aber auch Andere. Wichtig ist, auf die CE-Kennzeichnung zu achten.
  • Die chinesische KN95-Maske sollte nur in Apotheken erworben werden. Denn dann ist sichergestellt, dass die Maske in Deutschland getestet wurde. Ihr Schutz entspricht dann dem der FFP2-Maske mit dem CE-Kennzeichen CE0598.

Maskenverteilung FAQ

Aktuell ist vom Bund und Land keine kostenlose Verteilung über die Apotheke vorgesehen.

FFP steht für filtering face piece, englisch für „filtrierendes Gesichtsteil“. Die Ziffer „2“ steht
für die Güteklasse. Je höher die Zahl ist, desto dichter sind die Masken und desto besser ist
Ihr Schutz. Aktuell sind die Klassen 1-3 der FFP Masken erhältlich. FFP Masken schützen nicht
nur andere Menschen vor einer Corona-Infektion, sondern auch den Träger selbst. Sie gelten
generell als sicherer als „einfache“ Mund-Nasen-Masken aus Stoff oder Textilmasken, da die
FFP Masken mit einem geprüften Filtersystem ausgestattet sind.

Die Maske selber ist der Filter. Einige Masken besitzen ein Ventil vorne dran oder etwas
seitlich an der Maske. Dieses Ventil lässt die Ausatemluft des Trägers ungefiltert ausströmen.
Dieses erleichtert das Ausatmen und sorgt dafür, dass sich nicht zu viel Feuchtigkeit in der
Maske ansammelt. Sie werden jedoch für Risikopatienten sowie für alltägliche Zwecke nicht
empfohlen (!) und schützen andere nicht, nur einen selber. Masken mit Ventil sind
insbesondere für Arbeiten im medizinischen Bereich gedacht, für Therapeuten und
pflegendes Personal, die über einen langen Zeitraum eine Maske tragen müssen. Zumeist
wird dieses Fachpersonal zuvor auf eine mögliche Infektion getestet, um ein
Ansteckungsrisiko für die Patienten auszuschließen.

Ihre Krankenkassen sind mit der Versendung der Berechtigungsscheine beauftragt worden. Die Scheine erhalten die Krankenkassen vorab von der Bundesdruckerei. Sollten Sie
anspruchsberechtigt sein, jedoch keinen Schein erhalten haben, wenden Sie sich bitte an
Ihre Krankenkassen. Bitte denken Sie daran, dass der Druck und die Versendung mit einem enormen Aufwand verbunden sind und davon auszugehen ist, dass nicht alle Patienten bis zum 1.1.2021 Ihre Scheine erhalten werden. Es wird erwartet, dass in den ersten zwei Januarwochen die Scheine an alle Patienten verschickt werden.

Eine ordentliche Versorgung ist uns sehr wichtig, für Ihre Gesundheit. Bei jeglichen Mängeln
oder aufkommenden Fragen, kontaktieren Sie uns bitte, z.B. unter maske@trettinapotheken.de.

Schreiben Sie uns gerne an. Sie erreichen uns unter maske@trettin-apotheken.de. Gerne sind wir für Sie da und unterstützen Sie bestmöglich.